Oscarprämierte Kindheitserinnerungen in Schwarz-Weiß: Das sind die Heimkino-Highlights der Woche
"Troubles" ("Unruhen") nannte man den rund 30 Jahre andauernden Konflikt, der ab Ende der 1960er-Jahre zwischen Protestanten und Katholiken in Nordirland tobte. Angesichts bürgerkriegsähnlichen Zuständen in vielen Städten wirkt dieser Begriff fast schon zynisch. Erst 1998 kehrte mit dem Karfreitagsabkommen Ruhe in die betroffenen Regionen in Irland und Nordirland ein. Doch nach dem vollzogenen Brexit befürchtet manch einer zu Recht, dass die alten Rivalitäten aufgrund der Zollkontrollen wieder ausbrechen könnten.

Es hätte also kaum einen besseren Zeitpunkt für Kenneth Branagh geben können, um seinen autofiktionalen Film "Belfast" in die Kinos zu bringen: Seit seinem Start im November 2021 konnte der Film weltweit rund 48,5 Millionen US-Dollar einspielen. Der Film wurde mit einem British Academy Film Award (Bester britischer Film), einem Golden Globe (Bestes Drehbuch) und einem Oscar (Bestes Originaldrehbuch) ausgezeichnet. Nun erscheint "Belfast" ebenso wie der Kinderfilm "Lauras Stern" und das Drama "Der Fall 9/11 - Was ist ein Leben wert?" auf DVD und Blu-ray.

"Belfast" (VÖ: 12. Mai)

Der neunjährige Buddy (Jude Hill) liebt Filme, Radio, Schallplatten. Er tobt gerne mit anderen Kindern durch die Gassen von Belfast oder tanzt zu Hause mit Ma (Caitríona Balfe), Granny (Judi Dench) und Pop (Ciarán Hinds), während Pa (Jamie Dornan) in England das Geld verdient. Aber es wird langsam immer hässlicher. "Troubles" nannte man etwas beschönigend die Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten in den späten 60-ern in Belfast, in Wahrheit stürzte der Konflikt die Stadt in bürgerkriegsähnliche Zustände. Kenneth Branagh führte Regie und schrieb auch das Drehbuch zu "Belfast", einem Schwarzweiß-Drama mit autobiografischen Zügen, das er als "autofiktional" beschreibt. Es gibt viele Parallelen von Buddys Geschichte und Branaghs Geschichte. - "Belfast" ist eine bittersüße, hochkarätig besetzte und sehr wahrhaftige Erzählung, die für insgesamt sieben Oscars nominiert wurde und am Ende die Trophäe für das beste Originaldrehbuch gewann.

Preis DVD: circa 14 Euro

UK, 2021, Regie: Kenneth Branagh, Laufzeit: 95 Minuten

"Lauras Stern" (VÖ: 12. Mai)

Kuscheltiere, Hörbuch-CDs, Puzzles, eine App, eine Fernsehserie, später ein erster Kinofilm ... - "Lauras Stern" ist längst eine Markenwelt für sich. Angefangen hat alles Mitte der 90-er mit einem Kinderbuch von Klaus Baumgart. Jetzt erscheint der erste "Lauras Stern"-Realfilm unter der Regie der Newcomerin Joya Thome auf DVD und Blu-ray. Der Film erzählt von der kleinen Laura (Emilia Kowalski), die mit ihrer Familie in eine fremde Stadt gezogen ist und dort keine Freunde findet. Nach einem Sternschnuppenschauer findet sie einen kleinen, heruntergefallenen Stern im nahen Park, nimmt ihn mit nach Hause und verarztet seinen abgebrochenen Zacken mit einem Pflaster. Laura und ihr Stern erleben zunächst zauberhafte Abenteuer - doch als der Stern beginnt seine Leuchtkraft zu verlieren, muss Laura einen Weg finden, ihn zurück nach Hause in den Himmel zu bringen.

Preis DVD: circa 14 Euro

D, 2021, Regie: Joya Thome, Laufzeit: 76 Minuten

"Der Fall 9/11 - Was ist ein Leben wert?" (VÖ: 6. Mai)

Wie viel ist ein Menschenleben wert? Diese philosophisch-zynische Frage steht im Zentrum des Dramas "Der Fall 9/11 - Was ist ein Leben wert?" basierend auf dem Sachbuch "What Is Life Worth?" von Kenneth Feinberg. Der Film erzählt von dem Angriff auf das World Trade Center und das Pentagon am 11. September 2001. Bei den Anschlägen starben knapp 3.000 Menschen. Als Reaktion auf das unfassbare Leid der Opfer ernennt die US-Regierung den renommierten Rechtsanwalt Kenneth Feinberg (Michael Keaton) zum Leiter des Entschädigungsfonds. Gemeinsam mit der Leiterin seiner Kanzlei, Camille Biros (Amy Ryan), soll er berechnen, wie viel Geld den Hinterbliebenen nun zusteht. Anfangs begegnet Feinberg der Aufgabe mit Zynismus. Erst als er den Gemeindeorganisator Charles Wolf (Stanley Tucci) kennenlernt, dessen Ehefrau unter den Opfern ist, entwickelt er Mitgefühl.

Preis DVD: circa 13 Euro

USA, 2020, Regie: Sara Colangelo, Laufzeit: 114 Minuten

Von teleschau