Ein Kult-Killer kehrt zurück: Das sind die Heimkino-Highlights der Woche
Der 2015 verstorbene Regisseur Wes Craven machte mit Vorliebe Teenagern das Leben zur Hölle: Bereits Freddy Krueger verfolgte in Cravens "Nightmare On Elm Street" (1984) Jugendliche in ihren Albträumen. In "Scream" (1996) hatte der Horror-Meister einen weiteren Kult-Killer erschaffen. Der trug eine weiße Maske und terrorisierte eine kalifornische Kleinstadt, sein erstes Opfer wurde seinerzeit Drew Barrymore. Auf "Scream" folgten drei Fortsetzungen, für die jeweils Craven hinter der Kamera stand, sowie eine ganze Welle an Teenie-Horror-Streifen wie "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" samt Sequels. Nun erscheint der fünfte "Scream"-Film, ebenso wie "Gold im Rausch der Gier" und "Aline - The Voice of Love" auf DVD und Blu-ray.

"Scream" (VÖ: 28. April)

Für den fünften Film der "Scream"-Reihe nahmen Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett auf dem Regiestuhl Platz. Die beiden US-Amerikaner arbeiteten bereits in der Vergangenheit gemeinsam an Filmen wie "Ready or Not - Auf die Plätze, fertig, tot". Ihre schlicht "Scream" betitelte Fortsetzung spielt 25 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films. Wieder geht der Ghostface-Killer im fiktiven kalifornischen Städtchen Woodsboro um, wieder sterben Menschen. Doch die Helden von einst - unter anderem Courteney Cox, David Arquette und Neve Campbell - mögen zwar gealtert sein. Wie man dem kaltblütigen Killer begegnet, wissen sie aber noch immer. Und so wird aus dem Jäger schnell ein Gejagter ...

Preis DVD: circa 14 Euro

USA, 2022, Regie: Matt Bettinelli-Olpin / Tyler Gillett, Laufzeit: 110 Minuten

"Gold - Im Rausch der Gier" (VÖ: 29. April)

Als Teenieschwarm Troy Bolton in der Disney-Reihe "High School Musical" wurde Zac Efron 2006 berühmt. Doch inzwischen hat sich der einstige Sunnyboy zu einem vielseitigen Schauspieler gemausert: In "Extremely Wicked, Shockingly Evil And Vile" (2019) trachtete der inzwischen 34-Jährige Frauen nach dem Leben. Nun gerät er in "Gold - Im Rausch der Gier" selbst an die Grenze zum Tod: Der Film handelt von zwei Waldarbeitern (Zac Efron, Anthony Hayes), die mitten in der Wüste auf einen riesigen Goldklumpen stoßen. Tief unter der Erde, so glauben sie, müssen noch mehr Nuggets verborgen sein. Also bricht der eine von ihnen (Hayes) auf, um Werkzeug für die Bergung zu besorgen, während der andere die Fundstelle bewacht. Über Funkgeräte halten die beiden anfangs Kontakt, doch das Signal wird schwächer und ein Rudel Wölfe nähert sich der Fundstelle ...

Preis DVD: circa 13 Euro

AU/US, 2021, Regie: Anthony Hayes, Laufzeit: 95 Minuten

"Aline - The Voice of Love" (VÖ: 29. April)

Man darf es wohl so sagen: Die französische Sängerin, Schauspielerin und Filmemacherin Valérie Lemercier ist offenbar ein wenig besessen von Céline Dion. Mit "Aline - The Voice of Love" hat sie zumindest einen Film gedreht, der vom Leben der Frankokanadiern inspiriert wurde, außerdem spielt sie die an Dion angelehnte Hauptrolle selbst, und dank digitaler Technik verkörpert die inzwischen 58-Jährige sogar eine Céline Dion im Kindesalter. Céline Dion hört in dem Film auf den Namen Aline Dieu. Der spätere Weltstar wird im Quebec der 60er-Jahre als 14. Tochter einer musikalischen Familie geboren. Jahre später lernt sie den Produzenten Guy-Claude (Sylvain Marcel) kennen, der ihr Manager und ihr Ehemann wird. Gemeinsam arbeiten sie an Alines Karriere - bis die Kanadierin schließlich ganz oben angekommen ist und die größten Stadien der Welt füllt. Das Biopic trägt Dions Namen zwar nicht im Titel, bietet dafür aber die Hits der "My Heart Will Go On"-Interpretin auf.

Preis DVD: circa 14 Euro

FR/CA, 2020, Regie: Valérie Lemercier, Laufzeit: 121 Minuten

Von teleschau