Ehemaliger Kinderdarsteller Tommy Kirk gestorben

Er war einer der bekanntesten Disney-Kinderdarsteller der 1950er- und 1960er-Jahre: Tommy Kirk. Am Dienstag ist Kirk im Alter von 79 Jahren in seinem Haus in Las Vegas gestorben. Dies teilte sein Freund, der einstige Kinderdarsteller Paul Petersen ("Mutter ist die Allerbeste"), via Facebook mit.

"Mein jahrzehntelanger Freund, Tommy Kirk, wurde gestern Abend tot aufgefunden", schrieb der 76-Jährige. "Tommy war ein sehr privater Mensch. Er lebte allein in Las Vegas, in der Nähe seiner Freundin und 'Sein Freund Jello'-Co-Star Bev Washburn ... und sie war es, die mich heute Morgen anrief". Weiter berichtete Petersen vom schweren Leben seines verstorbenen Freundes: "Tommy war schwul und entfremdet von dem, was von seiner Blutsfamilie übrig geblieben ist." Deshalb werde sich die gemeinnützige Stiftung "A Minor Consideration", die sich für die Bedürfnisse einstiger Kinderstars einsetzt, um seine Beerdigung kümmern. An Kirks Fans gewandt, fügte Petersen hinzu: "Bitte wisst, dass Tommy Kirk euch, seine Fans, geliebt hat. Ihr habt ihn hochgehoben, als die Industrie ihn 1965 im Stich ließ. Er war nicht verbittert. Seine Kirche tröstete ihn. Möge Gott seiner Seele gnädig sein."

"Für mich war er eine Disney-Ikone"

Tommy Cole und Bobby Burgess, die als "Mouseketeers" Teil des "Mickey Mouse Club" waren, erinnerten sich in einem Statement an ihren alten Freund: "Tommy und ich haben als Kinder miteinander gekuschelt und sogar ein Doppeldate gemacht", sagt Cole. "Für mich war er eine Disney-Ikone." Burgess erinnerte sich: "Als Tommy 'Sein Freund Jello' drehte, ging er mit uns Mouseketeers auf dem Gelände zur Schule. Ich weiß noch, dass unser Lehrer uns fragte, welche Sprache wir gerne lernen würden. Wir wählten alle Spanisch, außer Tommy, der Deutsch lernen wollte, und das tat er auch!"

Tommy Kirk war der Hauptdarsteller in mehreren Disney-Filmen, darunter "Dschungel der 1000 Gefahren" (1960), "Der fliegende Pauker" (1961) und dessen Fortsetzung "Der Pauker kann's nicht lassen" (1963). 1963 erfuhr Disney, dass Kirk schwul war und eine Beziehung mit einem Jungen führte. Daraufhin entließ das Studio den 21-Jährigen. "Ich betrachte meine Teenagerjahre als verzweifelt unglücklich", sagte Kirk 1993 in einem Interview mit der Zeitschrift "Filmfax". "Ich wusste, dass ich schwul war, aber ich hatte kein Ventil für meine Gefühle". Er fuhr fort: "Es war sehr schwer, Leute zu treffen, und damals gab es keinen Ort, an dem man sich treffen konnte. Erst in den frühen 60er Jahren hörte ich von Orten, an denen sich Schwule trafen." Da sein Lebensstil nicht anerkannt war, sei er "sehr, sehr einsam" gewesen.

Nachdem Disney ihn entlassen hatte, drehte Kirk ab 1964 für das Studio American International Pictures (AIP). Dann wurde er Drogen abhängig. Als er die Sucht überwunden hatte, zog er sich Mitte der 1970-er von der Schauspielerei zurück. Er hatte eine Reihe von Gelegenheitsjobs, unter anderem in einer Teppichreinigungsfirma, wo er 20 Jahre lang blieb. 2006 wurde er schließlich von seinem ehemaligen Arbeitgeber rehabilitiert und zur Disney-Legende ernannt.