"Es war verdammt brutal": Diese "Jackass"-Szenen schafften es nicht ins Kino

Gebrochene Knochen und ausgeschlagene Zähne sind für die "Jackass"-Stars Johnny Knoxville, Steve-O, Chris Pontius, Ehren McGhehey, Dave England, Jason 'Wee-man' Acuña und Preston Lacy reine Lapalien: Schier unzählige Male mussten die Schauspieler und Stuntmänner in den vergangenen Jahren im Krankenhaus behandelt werden. Drei der dabei entstandenen Szenen sollen sogar zu brutal für den fertigen Film gewesen sein, wie Steve-O in einem gemeinsamen Interview mit Wee-Man in der YouTube-Serie "Hot Ones" verriet.

Die erste Szene bezeichnete der 47-Jährige als "Box down stairs" ("Kiste die Treppe hinunter"): Sein Kollege Johnny Knoxville sei in eine Kiste gestiegen. Anschließend seien ein paar Kissen um ihn herum gelegt und mit Klebeband fixiert worden. Danach sei die Kiste samt Knoxville "eine riesige Zementtreppe" hinuntergerollt worden: "Es war verdammt brutal", gab Steve-O zu. Bei einer zweiten Szene habe sich Knoxville mit einem Revolver selbst angeschossen. In der dritten Szene sei er wiederum von einem Auto angefahren worden. "Ich bin Johnny Knoxville und ich werde gleich von einem Auto angefahren", soll er, Steve-O zufolge, gesagt haben. Der Entertainer erinnert sich weiter: "Das Auto flog durch die Gegend, er flog durch die Windschutzscheibe und überschlug sich. Sie fragten ihn: 'Was hast du gedacht, als du angefahren wurdest?' Und seine Antwort war: 'Ich trug zwei Paar Jeans, um sicher zu sein'."

Der nächste Film der Reihe, "Jackass Forever", soll am 3. Februar 2022 in die Kinos kommen.