Legende des Bollywood-Kinos: Schauspieler Dilip Kumar gestorben

Er galt als einer der einflussreichsten und erfolgreichsten Darsteller Indiens: Dilip Kumar, auch bekannt unter dem Spitznamen "König der Tragödie", ist tot. Der Schauspieler starb am Mittwochmorgen im Alter von 98 Jahren. Eine Woche zuvor war er wegen Atembeschwerden in ein Krankenhaus in Mumbai eingeliefert worden. Er hinterlässt seine Ehefrau, die 76-jährige Schauspielerin Saira Banu.

Dilip Kumar wurde am 11. Dezember 1922 in Peschawar, dem heutigen Pakistan, unter dem Namen Mohammed Yusuf Khan geboren. Er arbeitete zunächst als Kellner und Obsthändler, ehe er von der indischen Filmschauspielerin und Produzentin Devika Rani entdeckt wurde. 1944 gab er in dem Film "Jwar Bhata" sein Schauspieldebüt. Der große Durchbruch gelang ihm allerdings erst zwei Jahre später mit dem Film "Mailand". Weitere Kassenschlager wie "Devdas" (1955) folgten.

"Ein Verlust für unsere kulturelle Welt"

Einer seiner bedeutendsten Filme dürfte allerdings "Mughal-e-Azam" (1960) sein: Acht Jahre dauerte dessen Produktion. Die Kosten beliefen sich auf mehr als 15 Millionen Rupien (170.000 Euro zum aktuellen Wechselkurs). Bis heute gilt der Film unter der Regie von Karimuddin Asif als einer der wichtigsten und umsatzstärksten Filme in der Geschichte Bollywoods.

Die Tatsache, dass er in seinen Filmen vor allem einen Helden mit Liebeskummer verkörperte, der am Ende starb, brachte Khan Kumar den Spitznamen "König der Tragödie" ein. Dilip Kumar hingegen war sein offizieller Künstlername. Zuletzt war der Schauspieler 1998 in dem Film "Qila" zu sehen. Im selben Jahr wechselte er in die Politik. Zehn Jahre später wurde er mit dem indischen National Film Awards für sein Lebenswerk ausgezeichnet. 2015 erhielt er zudem den Padma Vibhushan, den zweithöchsten zivilen Verdienstorden Indiens.

Nach Bekanntwerden seines Todes zollten zahlreiche Prominente Indiens dem Schauspieler ihren Respekt. Der indische Premierminister Narendra Modi twitterte: "Dilip Kumar Ji wird als eine filmische Legende in Erinnerung bleiben. Er war mit einer unvergleichlichen Brillanz gesegnet, aufgrund derer das Publikum über Generationen hinweg begeistert war. Sein Ableben ist ein Verlust für unsere kulturelle Welt."

"Eine Institution ist verschwunden"

Auch Amitabh Bachchan, der mit Kumar im Film "Shakti" (1982) spielte und selbst zu den größten Stars des indischen Kinos zählt, schrieb, er sei "zutiefst traurig": "Eine Institution ist verschwunden. Wann immer die Geschichte des indischen Kinos geschrieben wird, wird es immer 'vor Dilip Kumar und nach Dilip Kumar' heißen".