Marvin Gaye bekommt Biopic

Genau 50 Jahre nach der Veröffentlichung von Marvin Gayes berühmtem Studioalbum "What's Going On" nehmen die Pläne um ein Biopic über den US-amerikanischen Soulsänger konkrete Züge an: Wie die Filmportale "Variety" und "Deadline" berichteten, erwarb Warner kürzlich die Rechte an dem Film. Die Dreharbeiten sollen bereits im kommenden Jahr beginnen, die Veröffentlichung ist für 2023 geplant.

Wie das Studioalbum werde der Film "What's Going On" heißen. Die Produktion übernimmt unter anderem US-Rapper Dr. Dre, Regie führt Allen Hughes ("From Hell"). Wie "Deadline" berichtet, werde es sich um kein lineares Biopic handeln. Stattdessen soll sich der Film auf die Ereignisse von Gayes letzter Tour konzentrieren. Außerdem sollen die schwierige Beziehung zwischen dem Sänger und seinem Vater, seine Drogen- und Alkoholprobleme und sein großes Ansehen bei den weiblichen Fans thematisiert werden.

Mehrere Anläufe scheiterten

Als "Prince of Soul" wurde Marvin Gaye in den 1960-ern bekannt. Zu seinen bekanntesten Liedern zählten "I Heard it Through the Grapevine", "Ain't No Mountain High Enough" und "Sexual Healing". Letzteres Stück wurde mit zwei Grammys ausgezeichnet. Am 1. April 1984 wurde Gaye im Alter von 44 Jahren im Streit von seinem Vater erschossen.

In der Vergangenheit hatte es bereits mehrere Versuche gegeben, Gayes Leben zu verfilmen. In den letzten Jahrzehnten hatten unter anderem F. Gary Gray, Cameron Crowe, James Gandolfini, Scott Rudin, Jesse L. Martin und Lenny Kravitz ihr Glück versucht. Bislang hatte die Familie von Gaye sich allerdings geweigert, eine entsprechende Erlaubnis zu erteilen. Für das nun geplante Filmprojekt dürfen Allen Hughes und seine Mitstreiter auch die von Gaye beim Motown-Label veröffentlichten Songs verwenden.