Dracula-Diener Renfield erobert die Leinwand: Übernimmt Chris McKay die Regie?

Bela Lugosi, Christopher Lee und Klaus Kinski: Der Vampirfürst Dracula wurde im Laufe der Filmgeschichte bereits von diversen Schauspielgrößen verkörpert. Ebenso furchteinflößend ist der psychisch kranke Renfield, der in Bram Stokers Roman von 1897 von dem spitzzahnigen Blutsauger besessen ist. In einem neuen Kinofilm tritt der getreue Diener Draculas nun aus dessen Schatten hervor und wird zum Titelhelden. Laut des US-Branchenportals "Deadline" konkretisiert sich nun auch, wer den Horrorstreifen inszenieren wird: "The Lego Batman Movie"-Regisseur Chris McKay.

Zunächst hatte für die Umsetzung der Universal-Produktion noch "Rocketman"-Macher Dexter Flechter als Favorit gegolten. Weiter an Bord bleibt dagegen "The Walking Dead"-Schöpfer Robert Kirkman, der als Ideengeber fungiert. Das Drehbuch stammt von Ryan Ridley. Welchen Themenschwerpunkt der Film setzen wird, ist derweil ebenso unklar wie der angedachte Kinostart. Vermutet wird jedoch, das "Renfield" in der Gegenwart spielt.

Der neueste Film von Chris McKay, "The Tomorrow War", startet am 2. Mai bei Amazon Prime Video. Die Hauptrolle in dem Sci-Fi-Actionfilm übernimmt Chris Pratt.