Was macht eigentlich "Star Wars"-Star Hayden Christensen?

"Ich habe meine Anonymität verloren", klagte vor gut 15 Jahren Hayden Christensen im Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau. "Warum starrt plötzlich jeder herüber, wenn ich die Straße runtergehe? Warum sprechen mich fremde Leute an, als ob sie mich seit Jahren kennen?", fragte er sich laut und kannte gleichzeitig natürlich die Antwort. Schließlich hatte Christensen kurz zuvor die Hauptrolle in einer der größten Filmsagas aller Zeiten übernommen. In den Episoden II und III von "Star Wars" war er als Anakin Skywalker zu sehen, als jener Mann, der vom guten Jedi-Ritter auf die dunkle Seite der Macht wechselt und fortan als Darth Vader die Galaxie in Angst und Schrecken versetzt. Ob Christensen, der am 19. April 40 Jahre alt wird, noch immer auf der Straße angesprochen wird, wenn er durch Los Angeles läuft?

Nach "Star Wars" wurde es überraschend schnell ruhig um den Schauspieler, der 1981 im kanadischen Vancouver auf die Welt kam. Da hatte ihn die Weltraumsaga zum Teenie-Star gemacht, zum Posterboy einer ganzen Generation, doch die Filme, die er anschließend spielte, kennt kaum jemand. Am ehesten vielleicht noch "Jumper", einen Science-Fiction-Thriller, bei dessen Dreh er auch Rachel Bilson kennenlerne, später Mutter seiner Tochter. Aber "Die Herrschaft der Schatten"? "Outcast - Die letzten Tempelritter"? Oder "Ein Rezept für die Liebe"?

"Hayden hat diese besonderen Qualitäten"

Anders als etwa Harrison Ford viele Jahre zuvor hatte die Rolle in "Star Wars" Christensen nicht den Weg nach ganz oben geebnet. Eine Rolle übrigens, die keine einfache war. Mehr als 400 Kandidaten stellten sich vor, um Skywalker zu spielen, die Suche dauerte mehr als ein halbes Jahr. Casting Director Robin Gurland war schon der Verzweiflung nahe. "Bis er durch die Tür kam. Hayden hat diese besonderen Qualitäten, die man bei jedem Schauspieler zu finden hofft", sagte Gurland einmal. "Ich wusste, er hat die physischen und emotionalen Möglichkeiten, die Figur des Anakin an den komplexesten Momenten in dessen Leben zu spielen."

Vor "Star Wars" agierte Hayden Christensen eher vor einer überschaubaren Zuschauerzahl. Schon mit sieben hatte er seine ersten TV-Auftritte, damals noch in der Werbung. Seine Schwester (eine von drei Geschwistern) arbeitete dort, und weil die Familie niemanden fand, der auf den jungen Hayden aufpassen konnte, nahm sie ihn einfach mit an den Set. Das Team wurde neugierig auf das aufgeweckte Kind, und das war die Grundlage für seine Entwicklung zum Schauspieler. Christensen hatte später eine Rolle in der TV-Serie "Higher Ground", die allerdings in Übersee nicht überragend lief. Mit zwölf Jahren erwarb er sich zumindest eine gewisse Popularität, als er in der ersten kanadischen Ein-Stunden-Daily-Soap "Family Passions" mitwirkte.

Gut möglich, dass sich Christensen bald wieder daran gewöhnen muss, dass man ihn auf der Straße um ein Autogramm bittet. Denn der jetzt 40-Jährige wird erneut in die Rolle des Darth Vader schlüpfen, in "Star Wars: Obi-Wan Kenobi", einer für nächstes Jahr geplanten Serie des Streamingdienstes Disney+. Vielleicht klappt's ja im zweiten Anlauf doch noch mit der ganz großen Karriere.