Neues Biopic von Ridley Scott: Joaquin Phoenix spielt Napoleon

Er gilt als Visionär in Sachen Kriegsführung, unterwarf als französischer Feldherr und Kaiser im frühen 19. Jahrhundert große Teile Europas und fand im Exil auf St. Helena ein einsames Ende: Die Lebensgeschichte von Napoleon Bonaparte ist definitiv filmreif. Dieser Meinung ist offenbar auch Hollywood-Regisseur Ridley Scott ("Gladiator"), der gerade die Dreharbeiten zu "The Last Duel" in Irland abschließt. In diesem Rahmen veröffentlichte Scott nun seine Pläne, Napoleons Leben unter dem Titel "Kitbag" zu verfilmen. Für die Hauptrolle des kleinen Diktators konnte der Brite offenbar ein echtes Schauspiel-Schwergewicht an Land ziehen: Oscar-Preisträger Joaquin Phoenix ("Joker") wird die Rolle des Feldherren übernehmen. Das Drehbuch für das Napoleon-Epos soll aus der Feder von David Scarpa stammen, mit dem Ridley Scott bereits für "Alles Geld der Welt" (2017) zusammenarbeitete.

"Kitbag" soll einen persönlichen Blick auf Napoleons korsische Herkunft und seinen rücksichtslosen Aufstieg zum Kaiser Frankreichs gewähren. Das Biopic verfolgt das Ziel, die berühmtesten Schlachten des Franzosen abzubilden sowie seinen erbitterten Ehrgeiz und seinen außergewöhnlichen strategisch-militärischen Verstand hervorzuheben. Doch auch die unbeständige Beziehung zu seiner großen Liebe Josephine soll im von 20th Century Fox-Projekt ausreichend Platz finden.

Was es mit dem Titel auf sich hat? "Kitbag" geht auf das Sprichwort "There is a general's staff hidden in every soldier's kitbag" zurück, was sich mit "Im Sack jedes Soldaten ist ein Generalstab versteckt" übersetzen lässt. Die Corona-Pandemie scheint Ridley Scotts Arbeitseifer nicht zu bremsen. Ab März sollen bereits die Dreharbeiten für das Drama "Gucci" beginnen, welches mit einer äußerst prominenten Besetzung aufwartet: Unter anderem sind Robert De Niro, Al Pacino, Adam Driver, David Leto und Lady Gaga Teil des Ensembles. "Kitbag" soll unmittelbar im Anschluss gedreht werden.

Anzeige