News
Nach 25 Jahren wird die Geschichte von "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" weitererzählt. Mit dabei sind viele alte Bekannte. Jetzt wurde ein erster Ausschnitt veröffentlicht.
Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen ihn scheint es für "Bohemian Rhapsody"-Regisseur Bryan Singer nun doch Konsequenzen zu geben: Das Remake des Klassikers "Red Sonja" wird wohl ohne ihn gedreht.
Die Geschichten über Elben, Orks und Zwerge kennt fast jeder, doch wer war der Mann hinter "Der Hobbit" und "Der Herr der Ringe"? Das zeigt demnächst das Biopic "Tolkien". Nun gibt es den ersten deutschen Trailer zum Film.
James Bond wird grün: In seinem 25. Film rettet der Geheimagent die Welt von einem E-Auto aus.
Es soll der krönende Abschluss werden: Oscar Issac hat bestätigt, dass die bislang unbetitelte neunte "Star Wars"-Episode das Ende der Geschichte der Skywalker-Familie markieren wird.
Über den Blauton von Will Smiths Haut wurde im Vorfeld bereits diskutiert. Der neue Trailer zu Disneys "Aladdin"-Verfilmung zeigt nun, wie sein Dschinni so drauf ist.
Bereits im Dezember spielte Brian May laut mit dem Gedanken. Nun wird das Gerücht, dass "Bohemian Rhapsody" eine Fortsetzung erhalten könnte, von einem Insider untermauert.
"Captain Marvel" ist mit hervorragenden Zahlen an den weltweiten Kinokassen gestartet - und hat nebenbei einen kleinen Rekord aufgestellt.
Will Smith wird den Scharfschützen Deadshot in "Suicide Squad 2" nicht noch einmal spielen. Ein Ersatz steht offenbar schon bereit.
Dass man kann auch ohne Mund und Körper Filmheldin werden kann, beweist jetzt "Hello Kitty": Die japanische Spielzeugfigur bekommt ihren eigenen Hollywood-Film.
Heißt der 25. James-Bond-Film nun doch nicht "Shatterhand"? Das zumindest berichten britische Medien.
Nach seinem Ausstieg aus der "Suicide Squad"-Fortsetzung hat Will Smith bald wieder Zeit - vielleicht ja für einen Film über den Vater der Williams-Schwestern?
Dr. Watson, was ist da los? Die lang erwartete Fortsetzung von "Sherlock Holmes" wurde abermals verschoben.
Der Erfolg von "Roma" bei der diesjährigen Oscarverleihung scheint Steven Spielberg gar nicht zu schmecken: Er fordert eine Regeländerung für Filme von Streaminganbietern.
Als "Invisible Man" sollte Johnny Depp in Universals Dark Universe Angst und Schrecken verbreiten. Nun scheint das Studio seine Pläne grundlegend geändert zu haben.
Anzeige