Eine Jugend im Kalifornien der 70-er: Das sind die Kino-Highlights der Woche
Auf einen neuen Film von Paul Thomas Anderson muss man bisweilen etwas länger warten. Fünf Jahre etwa lagen zwischen den Großwerken "There Will Be Blood" und "The Master", und auch "Der Seidene Faden", Andersons letzter Film, liegt schon wieder fast vier Jahre zurück. Aber das Warten hat sich noch immer gelohnt. Die Filme des 51-jährigen US-Amerikaners sind Gesamtkunstwerke, wie sie kaum ein anderer Regisseur auf die Leinwand zaubern kann. Es sind bohrende Charakterstudien, fein gezeichnet und trotzdem larger than life.

Verlassen konnte sich Anderson dabei auf langjährige Mitstreiter wie den Radiohead-Gitarristen Jonny Greenwood, der die Soundtracks für viele seiner Filme ablieferte, und auf Stammschauspieler wie John C. Reilly oder Philip Seymour Hoffman. Hoffman allerdings verstarb 2014. Nun, in "Licorice Pizza", Andersons neuestem Film, hat sein Sohn die Hauptrolle übernommen: Cooper Hoffman, Jahrgang 2003, der mit seiner ersten Rolle die Kritik begeistern konnte.

"Licorice Pizza" ist eines der Kino-Highlights der Woche, zusammen mit dem chinesischen Drama "Are You Lonesome Tonight?" und dem deutschen Historienfilm "Schattenstunde".

Licorice Pizza

Paul Thomas Anderson wurde 1970 in Los Angeles geboren. Es verwundert demnach kaum, dass viele Filme des Regisseurs im Kalifornien der 70er-Jahre angesiedelt sind: "Boogie Nights", "Inherent Vice" und nun auch "Licorice Pizza". Andersons Mischung aus Drama, Komödie und Coming-of-Age-Film beginnt 1973 im San Fernando Valley, nördlich von L.A. Hier träumt der 15-jährige Gary Valentine (Cooper Hoffman) von einer Karriere als Schauspieler.

Als an Garys Highschool die jährlichen Klassenfotos gemacht werden, begegnet er der zehn Jahre älteren Alana Kane (gespielt von Alana Haim von der Band Haim), die als Assistentin für den Fotografen arbeitet. Alana weist Garys Avancen zunächst ab, freundet sich aber schließlich mit ihm an. Die beiden erleben intensive gemeinsame Jahre, die sie nach New York führen, einen Laden für Wasserbetten gründen und schließlich eine Spielhalle eröffnen lassen.

"Licorice Pizza" ist Andersons wohl persönlichster Film, ein Werk voller Erinnerungen an die eigene Kindheit und Jugend. Neben seinen jungen Hauptdarstellern konnte er Stars wie Sean Penn, Bradley Cooper und Tom Waits gewinnen. Die Filmmusik stammt, einmal mehr, von Jonny Greenwood.

Are You Lonesome Tonight?

Eines Nachts, auf einer einsamen Landstraße: Der junge Xueming (Eddie Peng) überfährt mit seinem Wagen einen Mann, lässt ihn tot zurück, begeht Fahrerflucht. Doch das schlechte Gewissen nagt an ihm. Also legt er sich eine falsche Identität zu, gibt vor, Klimaanlagen zu reparieren, und erschleicht sich so das Vertrauen von Mrs. Liang (Sylvia Chang), der Witwe des Toten. Zeitgleich ermittelt ein Polizist (Wang Yanhui) in dem Todesfall, der schnell eine weitere Dimension erhält. Denn der Mann, den Xueming überfahren hatte, wurde von mehreren Kugeln getroffen, bevor er vor dessen Auto lief. Und so entwickelt sich "Are You Lonesome Tonight?" vom Drama über ein moralisches Dilemma zu einem blutigen Gangster- und Rachefilm.

Der chinesische Regisseur Wen Shipei legt mit seinem ersten Langfilm ein atmosphärisch dichtes Drama vor, das in dunkle, bisweilen im Neonlicht leuchtende Farben getaucht ist. "Was in der Hitze geschah" lautet grob übersetzt der chinesische Titel von "Are You Lonesome Tonight?", und überhitzt ist hier nicht nur das Wetter, das den Menschen das Leben zur Hölle macht. Auch die Charaktere, die Regisseur Wen auf die Leinwand zeichnet, glühen nur so vor Angst, Übermut und Verzweiflung. Ein stimmiges, beeindruckendes Debüt.

Schattenstunde

"Wir sterben nun - ach, auch das steht bei Gott - Wir gehen heute Nacht gemeinsam in den Tod. Über uns steht in den letzten Stunden das Bild des Segnenden Christus, der um uns ringt. In dessen Anblick endet unser Leben." So lauten die letzten Zeilen des Tagebuchs von Jochen Klepper, bevor er sich in der Nacht auf den 11. Dezember 1942 gemeinsam mit seiner Frau Johanna und den beiden Töchtern, die diese in die Ehe mitgebracht hatte, das Leben nahm.

Johanna war Jüdin, Jochen Klepper selbst war Christ und einer der bedeutendsten Dichter geistlicher Lieder seiner Zeit. Nachdem er wegen seiner "nicht-arischen" Ehefrau aus der Wehrmacht entlassen wurde, fürchtete er um deren Leben. Gemeinsam entschied man sich, der Deportation zuvorzukommen.

"Schattenstunde" erzählt von den letzten Stunden im Leben der Familie Klepper. Als Grundlage des Films dienen die Tagebücher, die Jochen Klepper seit Anfang der 30er-Jahre geführt und kurz vor seinem Tod einem Freund übergeben hatte. Gespielt wird der Schriftsteller von Christoph Kaiser, seine Frau wird von Beate Krist verkörpert. Um die Bedrängnis und Enge zu zeigen, in der sich Klepper in den Stunden vor seinem Tod befand, entschied sich Regisseur Benjamin Martins, seinen Film im Format 1:1 - also quadratisch - zu drehen.

Von teleschau