"Kajillionaire"
Filmbewertung: keine Wertung
Starttermin: 22.10.2020
Regisseur: Miranda July
Schauspieler: Evan Rachel Wood, Mark Ivanir, Gina Rodriguez
Entstehungszeitraum: 2020
Land: USA
Freigabealter: 0
Verleih: Universal Pictures
Laufzeit: 105 Min.
Das Leben ist ein Beutezug
Warum manche Dinge so sind, wie sie sind, sollte man bei den Filmen von Miranda July nicht unbedingt hinterfragen. Weil man sich dann selbst einen großen Teil des Vergnügens nehmen würden, den die Filme der US-amerikanische Multimediakünstlerin ("Ich und Du und Alle, die wir kennen") machen. In "The Future" etwa, ihrem letzten Werk, ließ July eine Katze namens Pfötchen das Leben ihres Frauchens und ihres Herrchens kommentieren. Wer diese sprechende Katze also hinnahm als das, was sie war - eine sprechende Katze eben - wurde mit einem wunderbar berührenden Kleinod von einem Film belohnt.

Auch bei "Kajillionaire" sollte man nicht groß grübeln darüber, warum das Leben der 26-jährigen Old Dolio (Evan Rachel Wood) derart skurril ist. Ihre Eltern (Debra Winger und Richard Jenkins) haben Old Dolio zu einer Trickbetrügerin erzogen, die seit frühester Kindheit mit auf Beutezüge genommen wurde. "Sie hat fälschen gelernt, bevor sie schreiben konnte", sagt der Vater einmal über seine Tochter. "Ehrlich gesagt hat sie so schreiben gelernt." Gemeinsam haben sie geklaut und gegaunert und sich nebenbei doch ein Leben aufgebaut, das gewissen Zwängen unterworfen ist.

Als ihre Eltern die temperamentvolle Melanie (Gina Rodriguez) für einen gemeinsamen Coup verpflichten, wird Old Dolio plötzlich schmerzhaft bewusst, was ihr fehlt in ihrem Leben. Dass die Betrügereien, die Neuzugang Melanie so aufregend findet, ihr keine Befriedigung mehr geben. Old Dolio sehnt sich nach dem, was sie nie hatte: eine normale, konventionelle Familie.

Von teleschau
Anzeige