Robin Hood
Filmbewertung: akzeptabel
Starttermin: 10.01.2019
Regisseur: Otto Bathurst
Schauspieler: Taron Egerton, Eve Hewson, Jamie Foxx
Entstehungszeitraum: 2018
Land: USA
Freigabealter: 12
Verleih: Studiocanal
Laufzeit: 116 Min.
Gerechtigkeit in Nottingham
Angriff ist die beste Verteidigung. Getreu diesem Motto gehen die Macher der Robin-Hood-Neuverfilmung gleich zu Anfang ihres Historienspektakels eine Frage an, die vielen Kritikern und Zuschauern unablässig im Kopf herumschwirren dürfte: Braucht es mit Blick auf die zahlreichen existierenden Leinwanderzählungen über den ehrenhaften Banditen wirklich eine weitere Version seiner Heldenmär?

Alle bisher bekannten Schilderungen seien simple Gute-Nacht-Geschichten, raunt ein Erzähler dem Betrachter in den ersten Minuten bedeutungsschwanger zu und gibt damit die Marschroute des Films unumwunden preis: "Robin Hood" will frisch und anders sein. Ein netter Anspruch, der für sich genommen allerdings noch kein großes Kinoerlebnis garantiert - wie die rund zweistündige, von Fernsehspezialist Otto Bathurst (unter anderem verantwortlich für mehrere Folgen der BBC-Serie "Peaky Blinders - Gangs of Birmingham") inszenierte Rächer-der-Armen-Sause beweist.

Pfeil und Bogen nimmt dieses Mal der aus den "Kingsman"-Filmen bekannte Brite Taron Egerton in die Hand und verkörpert den Adeligen Robin von Locksley als pfiffigen Draufgänger, der sich gleich zu Beginn von seiner großen Liebe Marian (Eve Hewson) trennen muss. Pflichtbewusst folgt der junge Lord dem Ruf der Kreuzzüge und ringt der Frau an seiner Seite zuvor noch das Versprechen ab, auf ihn zu warten.

Nach Jahren des Kämpfens kehrt der gegen einen Vorgesetzten rebellierende Robin desillusioniert in seine Heimat zurück und stellt entsetzt fest, dass sich vieles zum Schlechten gewandelt hat. Da er für tot gehalten wurde, lebt Marian inzwischen mit einem Mann namens Will Scarlet (Jamie Dornan) zusammen. Und noch dazu leidet das arme Volk immer stärker unter der Ausbeutung durch den skrupellosen Sheriff von Nottingham (Ben Mendelsohn).

Auf Drängen des geheimnisvollen muslimischen Kriegers John (Jamie Foxx), den Robin in Syrien kennengelernt hat, beginnt er schließlich, die vorherrschende Ungerechtigkeit zu bekämpfen. Vordergründig sucht er die Nähe der Elite. Versteckt unter einer Maske beraubt Robin jedoch von nun an regelmäßig den Sheriff und verteilt die Beute an die bedürftige Bevölkerung.

Das von Ben Chandler und David James Kelly verfasste Drehbuch verfügt über spannende psychologische und politische Ansätze, kann sich aber nicht dazu durchringen, sie genauer in Augenschein zu nehmen. Robins traumatische Kriegserfahrungen böten eigentlich die Möglichkeit, dem Protagonisten Ecken und Kanten zu verleihen - was Bathurst und die Autoren allerdings nicht zu interessieren scheint.

Eher stiefmütterlich behandelt der Film den lautstark beschworenen Konflikt zwischen den Kulturen und das Aufbegehren der besitzlosen Klasse gegen die mächtigen und korrupten Entscheidungsträger. Zweifelsohne hätte man das Ganze als packende Wutbürgergeschichte aufziehen können. Die unübersehbaren Bezüge zur Gegenwart entfalten jedoch keine große Wirkung, da sie in einen uninspirierten, in der zweiten Hälfte ärgerlich schlampig erzählten Verschwörungsplot eingebettet sind.

Merkwürdig profillos erscheint trotz Egertons schwungvoller Performance nicht nur der Titelheld. Auch die Nebenfiguren entwickeln keine sonderlich faszinierende Ausstrahlung. Jamie Foxx kann sich als Mentor nur selten aus seiner Stichwortgeberrolle herausbewegen. Charakterdarsteller Ben Mendelsohn darf als fieser Schurke zumeist bloß Anweisungen durch die Gegend bellen. Und Eve Hewson bekommt als Robins Herzensdame in einer kaum Funken schlagenden Romanze keine Gelegenheit für erinnerungswürdige Akzente.

Angesichts der inhaltlichen Schwächen wäre es umso wichtiger gewesen, mit einer fesselnden Inszenierung aufzutrumpfen. Kinodebütant Bathurst kann damit aber nur phasenweise dienen. Intensiv und involvierend ist etwa die staubige Kampfsequenz in Syrien, bei der man jeden Augenblick das Gefühl hat, selbst von einem Armbrustgeschoss getroffen zu werden. Leider lässt sich der Regisseur in Actionmomenten ein ums andere Mal zu einer Stilisierung hinreißen, die sich auf Dauer abnutzt und überdies stark an die Ästhetik eines Guy Ritchie erinnert.

Am Ende wirkt der neue, von Leonardo DiCaprio produzierte "Robin Hood" auch deshalb deutlich weniger frisch und innovativ, als es die Verantwortlichen beschwören.

Von Christopher Diekhaus
Anzeige