Searching
Filmbewertung: überzeugend
Starttermin: 20.09.2018
Regisseur: Aneesh Chaganty
Schauspieler: John Cho, Sara Sohn, Debra Messing
Entstehungszeitraum: 2018
Land: USA
Freigabealter: 12
Verleih: Sony Pictures
Laufzeit: 102 Min.
Wenn der Schein trügt
Das Konzept des Films ist so einfach wie überzeugend: Regisseur Aneesh Chaganty bannt das komplette Leben eines verschwundenen Mädchens auf einen PC-Bildschirm und entwickelt daraus einen spannenden Thriller, bei dem eine falsche Fährte die nächste jagt. Das Leben im Internet und der Umgang mit Medien wurde bislang nur selten so spannend und gleichzeitig beängstigend inszeniert wie in "Searching". Nicht zuletzt ist das auch das Verdienst eines großartigen John Cho, der als besorgter Vater lernen muss, dass er seine Tochter bei Weitem nicht so gut kennt, wie er dachte.

David Kim (John Cho) und seine Tochter Margot (Michelle La) haben ein gutes Verhältnis, Kommunikation zwischen ihnen via Skype oder Messenger ist für die beiden völlig normal. Eines Nachts versucht die 16-Jährige, ihren Vater zu erreichen - leider erfolglos. Genauso erfolglos sind Davids Versuche, sie am nächsten Tag zu kontaktieren. Er fragt bei den Eltern ihres besten Freundes nach, doch die Vermutung, dass Margot einfach nur übers Wochenende in die Berge gefahren ist, stellt David nicht zufrieden. So kontaktiert er die Polizei und erhält Unterstützung von der Ermittlerin Rosemary Vick (Debra Messing). Diese macht sich in der realen Welt auf die Suche nach Margot, während David sich durch die Social-Media-Konten wühlt. Auf der digitalen Spurensuche muss er schnell feststellen, dass er seine Tochter nicht so gut kennt, wie angenommen.

Willkommen auf Margots PC! Schon direkt zu Beginn lernt der Zuschauer anhand verschiedener Videos, Fotos und Kalendereinträge Margot und ihre Eltern kennen. Bereits nach einigen Minuten weiß man mehr von der 16-Jährigen und ihrer Familie, als einem lieb ist, und wird direkt hineingezogen in die Faszination Social Media. Die für den Zuschauer zunächst gewöhnungsbedürftige Kameraeinstellung ist aufregend neu. Denn mehr als Schuss-Gegenschuss bekommt man so gut wie nie zu sehen, der Film findet die meiste Zeit auf einem Bildschirm statt. Allerdings wartet Regisseur Aneesh Chaganty mit so manchem filmischem Kniff auf: Wenn zum Beispiel David sich vom Bildschirm entfernt und man ihn in der Totalen sieht. Oder, wenn in der zweiten Hälfte des Films zu Davids Recherche noch Live-Feeds und Videos von Überwachungskameras hinzukommen.

Man wird hineingezogen in die Online-Welt und langsam geht beim Zuschauer die anfängliche Faszination zu einem Schauer über, der einem eiskalt über den Rücken läuft. Denn egal ob online oder offline, die Suche nach dem Mädchen bringt Dinge ans Licht, die nicht nur für David verstörend sind. Gerade diese doppelte Suche nach Margot, durch ihren Vater online und durch die Ermittlerin offline, führt häufig zu falschen Fährten und sorgt für einen beständig hohen Adrenalinpegel.

Dass sich der Thriller im Laufe der rund 100 Minuten immer mehr zu einem Film mit feiner Gesellschaftskritik entwickelt, liegt nicht nur an den Situationen, die jeder kennt, der sich im Internet bewegt, sondern vor allem auch am Hauptdarsteller. John Cho dabei zuzusehen, wie er immer weiter in die Spirale von Sein, Schein und Verzweiflung abrutscht, ist großartig. Auch Debra Messing als Ermittlerin macht ihre Sache ausgezeichnet. Das Duo spiegelt wunderbar die beiden Welten wider, die es für die Suche nach der verschwundenen Tochter braucht.

"Searching" ist ein Thriller mit einer subtilen Botschaft, der oft auf die falsche Fährte lockt und noch öfter das Blut in den Adern gefrieren lässt. Ein gelungener Film, der zum Nachdenken über das eigene Verhalten, nicht nur in der Welt von Social Media, anstößt.

Von Sarah Schindler